Datenverarbeitung durch Drittanbieter

Diese Website benutzt Cookies, die für den technischen Betrieb der Website und für die Abwicklung der Zahlung erforderlich sind. Ihre Einstellungen können Sie am Ende der Seite unter "Informationen" – "Cookie Einstellungen" einsehen und ändern.

Essentielle Cookies

Cookies, die zum ordnungsgemäßen Betrieb unseres Shops notwendig sind.

Art der Speicherung

Art der Speicherung: Dürfen wir ihre Einstellungen permanent in Form eines Cookies in ihrem Browser speichern? Andernfalls gehen die Einstellungen verloren, wenn Sie das Browser-Fenster schließen.

Cookie-Einstellungen

Leveller und Push Tamper, Distributoren und Palm Handle Tamper

Leveller, Distributor, Kaffeemehlverteiler, Palm Handle: Informationen zu Kaffeemehlverteilern. Verwendung von Leveller und Palm Handle Tampern. Informationen zum Tamper Equipment wie Kaffeepulver-Verteiler und Push Tamper. Perfektes und gleichmäßiges Tampen mit neuen Tamping Systemen.

Produktvorteile von Levellern und Push Tampern für die Espressozubereitung

Was ist ein Leveller oder Kaffeemehlverteiler?

Ein Leveller, Distributor oder Kaffeemehlverteiler ist vergleichbar mit einem kompakten Tamper, dessen Tamperbasis einen schmalen Steg besitzt. Kaffeemehlverteiler gibt es in unterschiedlichen Preissegmenten in vielfältigen Ausführungen, die entweder nur einen Steg oder zum Teil auch mehrere, sternförmig angeordnete Stege besitzten.
Manche Leveller sind bewußt mit nur mit einem solchen Steg ausgestattet, damit das Kaffeemehl möglichst wenig Kontaktfläche mit der Oberfläche des Kaffeemehlverteilers aufnimmt und somit das Kaffeemehl nur gleichmäßig verteilt, jedoch noch an keiner Stelle komprimiert wird. Denn dies ist später die ausschließliche Aufgabe des Tampers.

Doch warum wird so ein Kaffeemehlverteiler überhaupt benötigt? Reicht es nicht aus, dass Kaffeemehl durch Neigen und Klopfen gleichmäßig im Sieb zu verteilen? Ein Profi-Barista wird diese Frage klar mit einem "Nein" beantworten. Ohne Kaffeemehlverteiler sammelt sich v.a. in der Mitte mehr Kaffeemehl als am Rand, sodass dieses nach dem Anpressen dichter komprimiert würde als das Kaffeemehl am Rand. Channeling oder die Bildung von Rissen kann dadurch begünstigt werden.
Mit dem Distributor wird hingegen das Kaffeemehl über die gesamte Fläche des Brühsiebes verteilt, ohne dabei angepresst oder gelockert zu werden. So gelingt ein homogen vorbereitetes Bett von Kaffeemehl mit derselben Dichte und Dicke über den gesamten Siebdurchmesser. Perfekte Voraussetzungen für perfektes Tampen ohne Channeling.
Passend zum jeweiligen Brühsieb gibt es Leveller in verschiedenen Durchmessern. Für VST-Siebe ist ein Distributor mit 58,4mm oder 58,5mm perfekt.

Handhabung von Kaffeemehlverteilern: Anwendung eines Levellers Schritt für Schritt

Wie verwende ich einen Kaffeemehlverteiler?

Der Stempel des Kaffeemehlverteilers hat eine Höhenverstellung, sodass die Edelstahlseite des Levellers sehr einfach in seiner Höhe justiert werden kann.
Durch Zurückdrehen des Griffes wird die Position bzw. Höhe des Stempels schließlich fixiert. Je nach Distributormodell ist diese Höhenverstellung hochwertiger oder eher pragmatisch gestaltet. Einmal die richtige Höhe eingestellt, ist die Handhabung der verschiedenen Kaffeemehlverteiler jedoch gleich.

Der Griff wird durch Drehen gelöst und dann der Edelstahlstempel in die gewünschte Höhe nach unten herausgedreht oder nach oben hineingedreht.
So kann der Kaffeemehlverteiler genau auf die Höhe eingestellt werden, mit der das Kaffeemehl nach der Anwendung mit dem Leveller im Sieb sein soll. Nach dem gleichmäßigen Verteilen im Sieb wird das Kaffeemehl dann wie gewohnt mit dem Tamper angedrückt. Durch das kreisförmige Verteilen des Kaffeemehl mit dem Leveller wird das Kaffeemehl jedoch an keiner Stelle schon vorab angedrückt und es bleiben auch keine Spalte oder Hohlräume im Kaffeemehl übrig, wie es nur durch Schütteln des Siebträgers oder Klopfen gegen den Siebträger der Fall sein könnte. Das Kaffeemehl wird bis an den äussersten Rand verteilt, während durch Knocken und Schütteln der Hauptanteil an Kaffeemehl in der Mitte des Brühsiebes verbleiben würde. Nach dem Tampen wäre dort das Kaffeemehl komprimierter und dichter, während die geringere Kaffeemehlmenge zu den Rändern des Brühsiebes hin eher locker und weniger dicht angepresst wird. Diese Inhomogenität kann dann das sogenannte Channeling begünstigen, was eine ungleichmäßige Kaffeeextraktion im Kaffeepuck zur Folge hat.

Die Anwendung des Levellers Schritt für Schritt

Schritt 1: Befüllen des Brühsiebes

Das Brühsieb wird mit der gewünschten Kaffeemehlmenge befüllt und durch leichtes, sanftes Klopfen wird die Oberfläche des Kaffeemehls etwas geebnet.

Schritt 2: Aufsetzen des Levellers

Der Leveller wird in das Brühsieb eingesetzt. Durch den etwas größeren Griffdurchmesser sitzt der Leveller auf dem Siebrand auf. Der Edelstahlstempel ist so stets waagerecht im Brühsieb positioniert, da er an jeder Stelle des Siebträgerrandes aufsitzt und somit das Kaffeemehl nicht schräg komprimieren kann wie dies bei "normalen" Tampern leicht der Fall sein kann.

Schritt 3: Mehrfaches Drehen des Levellers

Der Leveller wird leicht auf der Kaffeemehloberfläche gedreht um das Kaffeemehl über den gesamten Durchmesser gleichmäßig zu verteilen. Durch die geringe Kontaktfläche wird das Kaffeemehlpulver noch nicht angedrückt. Bei nur einem Steg auf der Unterseite des Levellers wird die Kontaktfläche dabei besonders reduziert und Reibung mit damit verbundener Wärmeentwicklung vermieden. Andere Hersteller wählen mehrere Stege um dies effektiver zu gestalten - die Kontaktfläche und die damit verbundene Reibung wird dadurch jedoch höher.

Schritt 4: Abnehmen des Levellers

Nach dem Abnehmen des Levellers ist das Kaffeemehl waagerecht im Brühsieb verteilt, ohne dass Kaffeemehlränder am Rand des Brühsiebes stehenbleiben. Es sollte nun nicht gegen das Sieb geklopft werden (das sogenannte Knocken). Dieser vor einigen Jahren noch übliche Handgriff ist mittlerweile generell ein Tabu in der Espressovorbereitung.

Schritt 5: Aufsetzen des Tampers

Den Tamper waagerecht auf dem Kaffeemehl aufsetzen und angedrücken. Für das perfekte Tampingergebnis empfiehlt sich die Verwendung eines möglichst passgenauen Tampers. Dies kann ein "normaler" Tamper mit Handgriff sein oder ein Palm Handle Tamper oder Push Tamper. Letzterer besitzt, wie der Leveller auch, einen etwas breiteren Rand, wodurch er auf dem Siebrand aufsitzt. Seine Basis sollte ebenfalls höhenverstellbar sein, sodass die Eintauchtiefe und damit verbunden auch der Anpressdruck eingestellt werden kann. So wird das Kaffeemehl stets waagerecht bis zur gewünschten Höhe mit konstantem Anpressdruck komprimiert. Bei Tampern mit Handgriff ist mit Hilfe einer Tamperstation auf exakt waagerechtes Tampen zu achten. Auch hier gibt es von einigen Tamperherstellern Aufsätze, die einen breiteren Rand über der Basis bilden. Durch Einstellmöglichkeiten oder Distanzscheiben wird über diese Aufsätze dann ebenfalls die Eintauchtiefe und der Anpressdruck bei jeder Espressozubereitung konstant gehalten.

Schritt 6: Tampen des Kaffeemehls

Den Tamper fest nach unten drücken, ein weiteres Drehen ist nicht unbedingt notwendig. Nach dem Tampen keinesfalls mehr gegen den Siebträger klopfen da sich dadurch der kompakte Kaffeepuck wieder lockern und damit Channeling entstehen könnte.

Handhabung des Levellers: Höhenverstellung des Kaffeemehlverteilers

Ist ein Kaffeemehlverteiler höhenverstellbar?

Kaffeemehlverteiler sind für Gewöhnlich in der Höhe verstellbar, um die Eintauchtiefe in das Brühsieb individuell festlegen zu können. Ziel ist es, die Füllmenge im Brühsieb nach dem Tampen bei jedem Espressobezug konstant zu halten. Parallel dazu wurden von manchen Tamperherstellern auch spezielle Aufsätze entwickelt, mit denen beim Tampen die Eintauchtiefe der Tamperbasis in das Brühsieb mittels Distanzscheiben oder andere Massnahmen festgelegt werden kann. Diese sind etwas breiter als die Basis selbst, sodass sie auf dem Sieb aufsitzen und die Basis in das Brühsieb eintauchen kann. Ein waagerechtes, verwacklungsfreies Tampen ist mit diesen Aufsätzen dann auch bei "normalen" Tampern mit Handgriff möglich.
Passend zum jeweiligen Brühsieb gibt es Leveller von den meisten Herstellern auch in verschiedenen Durchmessern. Für VST-Siebe sind Leveller mit 58,4mm oder gar 58,5mm Durchmesser perfekt.

Damit gelingt mit einem Leveller vor dem Anpressen mit dem Tamper die gleichmäßige Verteilung des Kaffeemehls über den gesamten Siebdurchmesser ohne stärkere Komprimierung an der Stelle, bei der das Kaffeemehl aus der Direktausgabe oder der Dosiereinheit der Mühle in das Brühsieb fällt. Für Gewöhnlich sammelt sich das Mahlgut in der Mitte des Brühsiebes. Trotz Klopfen oder Verstreichen wird das Mahlgut dabei vor dem Tampen nicht wirklich über die gesamte Oberfläche gleichmäßig verteilt, weshalb es beim Tampen zu einer stärkeren Verdichtung in der Mitte des Brühsiebes kommt und sich somit im Kaffeepuck Kanäle oder Risse bilden können.

Abhilfe schafft ein Leveller, der vor dem Tampen das Kaffeepulver über die gesamte Oberfläche im Brühsieb gleichmäßig verteilt, ohne es dabei weiter zu verdichten. Im Idealfall hat ein Leveller nur einen Steg, um möglichst wenig Kontakt mit der Oberfläche aufzunehmen. Durch diese geringe Kontaktfläche wird kaum Druck auf das Kaffeemehl ausgeübt. Effektiver sind Leveller mit mehreren Stegen - mit erhöhter Kontaktfläche und erhöhter Reibung. Hier sind die Philosophien der Leveller-Hersteller unterschiedlich.
Das eigentliche Anpressen übernimmt dann wie gewohnt der Tamper. Mit einem Durchmesser von 58,4mm oder 58,5mm ist ein Leveller perfekt für VST-Siebe geeignet.

Der Leveller ist in der Höhe verstellbar, sodass die Kontaktfläche perfekt auf die gewünschte Tiefe eingestellt werden kann. Idealerweise, so wie bei einem Palm Handle Tamper oder Push Tamper vergleichbar wie beim Leveller individuell einstellbar, hat der Tamper dann dieselbe Eintauchtiefe als Justierung. So definieren Sie beim Tampen genau die Höhe des Kaffeemehls im Brühsieb, was neben anderen Faktoren eine gleichmäßige Kaffee-Extraktion für jeden Espressobezug ermöglicht.

Höhenverstellung des Levellers

Für die perfekte Höhenjustierung der Eintauchtiefe kann die Basis mit dem Edelstahlsteg des Levellers bei den meisten Modellen durch eine Verschraubung in der Höhe verstellt werden. Dazu wird der obere Teil des Griffs gelöst und in der massiven Verschraubung etwas nach oben gedreht. Der Edelstahlsteg des Levellers kann nun individuell nach oben oder nach unten gedreht werden. Der Spielraum für die Justierung beträgt nur wenige mm. Der hierfür verfügbare Spielraum ist abhängig vom Hersteller und vom Leveller-Modell. Nach erfolgter Höheneinstellung wird der Griff wieder festgedreht und die Einstellung fixiert.
Bei manchen Levellern ist der Griff nicht zu lösen, sondern es wird lediglich die Basis nach oben oder nach unten gedreht, um die Eintauchtiefe zu bestimmen.
Die Ausführungen der Leveller sind sehr unterschiedlich. Von simpel und günstig im Preis mit einfachen Kunststoffgriffen bis handwerklich sehr präzise und hochwertig gestaltet mit hochwertigen Griffmaterialien wie eingefärbtem Aluminium, Holz oder hochwertig verarbeiteten Aluminium- oder Edelstahlgriffen mit entsprechend nach oben offenem Preisniveau ist eine Vielzahl an Distributor-Modellen und dazu passenden Push-Tampern erhältlich.
Die Verwendung selbst ist bei allen jedoch gleich. Daher gilt es individuell abzuwägen, ob es ein günstiges Einsteigermodell mit guten Preis-Leistungs-Verhältnis oder ein hochwertiges Barista-Tool sein soll, für das man gerne auch einmal etwas mehr bezahlt. Unterm Strich ist bei den Levellern jedoch die perfekte Passform zum Präzisionssieb entscheidend, die letztlich über die Qualität des Kaffeegetränks entscheidet. Sie haben daher die Qual der Wahl.