Kaffeekultur: Bar + Wiener Kaffeehaus

Kaffeekultur: Wiener Kaffeehaus und Café Bar

Bildquelle: B.Scheffold (Danuba)

Kaffeekultur - Kaffee und Epresso erobern die Welt: von der italienischen Bar und dem Wiener Kaffeehaus

Letzte Aktualisierung: 04/2022

Kaffeekultur in Europa: vom Wiener Kaffeehaus und der typisch italienischen Bar

Die Kaffeekultur hat sich in Europa sehr erfolgreich verbreitet, sich dabei jedoch recht unterschiedlich entwickelt. Schon immer waren v.a. die Kaffeehäuser die Orte, an denen sich Künstler, Gelehrte und Philosophen über Politik und Weltgeschehen intensiv in gemütlicher Runde unterhalten konnten. In ein Kaffeehaus ging man als Mitglied der gehobenen Gesellschaft, um eine gute Tasse Kaffee zu trinken und um zu sehen - und gesehen zu werden. Dabei ein oder zwei Sahnetörtchen oder andere Konditoreiwaren, ein guter gepflegter Plausch und man ging zufrieden nach Hause. Die Wiener Kaffeehäuser haben sich dabei als eine für Wien - aber auch für andere Städte der ehemaligen k. u. k.-Monarchie - typische Institution entwickelt, die es in dieser Form und mit diesem Charme nur schwer an einem anderen Ort geben kann.

In Italien ist es ein wenig anders in der Atmosphäre, aber der Gang in die Espresso-Bar erfolgt unter anderem, um dort einen guten Cafè zu trinken, zum anderen aber um sich über das Geschehen in Politik und Nachbarschaft zu informieren und auszutauschen. Es geht daher in manchen Ecken der Bar recht lebhaft zu, wenn über Politik und Gesellschaft diskutiert und gezetert wird. In einer anderen Ecke hingegen ist man in ein Kartenspiel vertieft oder in die Zeitung. Ein schneller Cafè an der Bar lässt einen gepflegten Geschäftsmann kurz hereinhuschen, schneller Blick auf Uhr oder Handy und schon ist der Platz wieder frei.

Die italienische Espresso Bar

Eine Bar ist in Italien ein Ort für eine kurze Pause, für den geselligen Austausch über Neuigkeiten, für das Treffen mit der Freundin oder guten Bekannten. Hier wird eine Vielzahl an Getränken angeboten, mit Alkohol oder auch ohne, kleine Speisen oder Panninis können als Snack gegessen oder leckere, süße Törtchen und Gebäckstücke aus der Theke ausgewählt werden.

Dreh- und Angelpunkt ist jedoch - zumindest für uns im Italienurlaub - die Espressomaschine, ihres Zeichens ein klassischer oder moderner Siebträger, keinesfalls ein Vollautomat. Bestellt werden v.a. Cafè, Ristretto oder Doppio, Macchiato oder zum Frühstück auch einmal ein Cappuccino. Mit der Bestellung eines Latte Macchiato muss man sich nicht unbedingt mehr um sein bestes Italienisch bemühen, denn man outet sich damit - rein subjektiv beobachtet - klar als (deutscher) Tourist, denn dieses Getränk ist bzw. war in Italien ein Kindergetränk, das von Erwachsenen nicht bestellt würde.

Stets frisch gemahlener Kaffee wird in der Siebträgermaschine mit geübten Handgriffen eingespannt und das Kaffeegetränk läuft langsam in die Tasse. Das Zischen des Dampfes für die geschäumte Milch und das gekonnte Eingiessen des Milchschaums in die Tasse sind eine Zeremonie, der viele Touristen gerne immer wieder zuschauen. Schön auch das Plaudern und Treiben um die Theke herum - hier könnte man stundenlang stehenbleiben und zusehen.

Equipment für italienischen Espressogenuss zu Hause

Auch wenn sich das Ambiente der Bar aus Italien nicht nach Hause zaubern lässt, für ein wenig Urlaubs-Feeling und typisch italienischen Espressogenuss gibt es ein paar Dinge, mit denen die Kaffee-Ecke zu Hause zur italienischen Bar werden kann.

Dazu gehören natürlich eine gute Espressomaschine und gute Espressomühle, die typisch italienischen Espressotasse oder italienische Tassen für Cappuccino und zu Guter letzt eine richtig gute italienische Kaffeemischung.

Für den klassischen italienischen Espresso möchten wir an dieser Stelle einmal den Espresso Casa empfehlen. Schön kräftig, mit toller Crema und perfekt für alle italienischen Kaffeegetränke.

Für typisch italienischen Cappuccino sollten Sie einmal den Toscaffe Rot probieren. Der "Rosso" ist rassig im Aroma, der durch einen deutlichen Robusta-Anteil besonders viele Kraft und Würze im Geschmack bekommt. So geht er im Cappuccino nicht im Geschmack unter. Eine tolle Crema lässt ihn auch bei Latte Art glänzen. 

Das Wiener Kaffeehaus - einzigartiges Ambiente für traditionelle Kaffeekultur

Während das Flair einer italienischen Bar auch ausserhalb Italiens gut getroffen werden kann, ist es rein subjektiv betrachtet schwer, sich ein Wiener Kaffeehaus ausserhalb von Wien vorzustellen. Es gibt in der Tat Städte der ehemaligen k. u. k. Monarchie, die durch die Architektur und die erhaltene Tradition solche Kaffeehäuser tatsächlich autentisch bieten können. Aber das richtige Wiener Kaffeehaus ist eine Institution, die es eigentlich so nur in Wien geben kann. Die Tradition und Kultur des Wiener Kaffeehauses ist mittlerweile auch immaterielles Kulturerbe der UNESCO (Quelle: Wikipedia). Diese wird in einem Kaffeehaus aber auch wirklich gelebt.

Es muss nicht unbedingt das gediegene Ambiente eines Traditionshauses sein, aber Einrichtungsstil, Service, die Kleidung des Servicepersonals - und v.a. die Theke mit Punschkrapferl, Torten nach Sacher-Art, Malakofftorte, Wiener Nusstorte oder der einzigartige "Müllirahmstrudel" müssen schon stimmen. Ansonsten fehlt einfach das nötige Flair.

Der Kaffee, nein, der kleine oder große Braune, werden meist in den typisch braunen Kaffeeschalen serviert. Natürlich auf einem Tablett mit einem Glas des guten Wiener Wassers (darauf sind die Wiener zurecht sehr stolz). Zum Flair eines Wiener Kaffeehauses gehört auch die "Zeitungsgarderobe", an der die Tageszeitungen an speziellen Halterungen aufgehängt werden und jedem Gast zugänglich sind.
Eine selten an anderer Stelle erlebte Besonderheit des Wiener Kaffeehauses ist es auch, wieder rein subjektiv betrachtet,  dass man sich beliebig Zeit nehmen kann für seinen Kaffee und auch für Stunden die Zeitung lesen kann, ohne dass ein Ober zum "Aufbruch" drängt. Die Frage '"Sie möchten zahlen?" - wurden Sie von ihr nicht auch schon aus einem Kaffeeplausch aufgerüttelt und unweigerlich zum Gehen animiert?
Das heißt nicht, dass man im Kaffeehaus völlig unbehelligt sitzt - die Ober sind stetig in Bewegung und in der Nähe und sehr aufmerksam, um dem Gast den Wunsch nach einem weiteren Getränk oder Gebäck schnellstmöglich zu erfüllen. Aber unaufdringlich und diskret.

Wiener Kaffeehaus Kultur zu Hause

Auch wenn sich das Ambiente des Wiener Kaffeehauses wohl kaum nach Hause transferieren lässt, können Sie zumindest einen guten Wiener Kaffee auch zu Hause zubereiten. 

Unsere Mokkatassen oder Kaffeetassen und zu Guter letzt eine richtig leckere Kaffeemischung sind für einen guten Wiener Kaffee eine gute Wahl.

Für den klassischen Wiener Kaffee empfiehlt uns Enrico Bendinelli z.B. seinen Extra Bar von Caffè Roen. Wenn Sie auf edlen Hochlandkaffee (also Arabica Kaffee) zurückgreifen möchten, nennt er seinen Bendinelli 100% Arabica Gourmet als sehr empfehlenswert. 

Kaffeenudel.de
2022-02-07 18:53:00 / Kaffeewissen

Verschiedene Tampergriffe für ECM Zubehörtamper: neue Griffstücke für planen und convexen ECM Tamper


21.11.2022
Kaffeenudel.de

Tipps zur Umrüstung von Drehventilen und Kippventilen bei der Baureihe 3 (Seriennummer "NP…")


21.11.2022
Kaffeenudel.de

Funnel und Dosierbecher für das perfekte Befüllen von Siebträgern - ohne Streuverluste und perfektes Tampen


21.11.2022
Kaffeenudel.de

Faema E61 Brühgruppe - die richtigen Ersatzteile für die E61 Brühgruppe bei älteren ECM Baureihen finden


30.10.2022
Kaffeenudel.de

Kontroll-Leuchten, Schalter, Displays- so finden Sie die richtigen Bedienelemente und Ersatzteile für das Gehäuse


14.09.2022
Kaffeenudel.de