Wir machen Betriebsferien:
Eingehende Bestellungen im Zeitraum vom 12. August 2017 bis 27. August 2017 können erst wieder ab dem 28. August 2017 bearbeitet und versendet werden.
(Letzter Versand: Freitag, 11. August 2017 bis 12 Uhr (bei Zahlungseingang bis 11 Uhr)

Die Geschichte der Entwicklung des ersten Kaffeevollautomaten

Kaffeevollautomaten: Geschichte der Kaffeevollautomaten, erste Prototypen der Kaffeevollautomaten, Serienreife der Kaffeevollautomaten, Weiterentwicklung der Kaffeevollautomaten, Kaffeevollautomaten in der Gastronomie

Die Geschichte des ersten Kaffeevollautomaten

Bestellen Sie Kaffee für Kaffeevollautomaten. Hätten Sie gewußt, wer den Kaffeevollautomaten erfunden hat? Und wie lange es dauerte vom ersten Prototypen bis zur Serienreife?
Bei der heutigen Vielzahl an Modellen und Herstellern kann man sich kaum vorstellen, dass es tatsächlich eine Zeit gab, bei der die praktischen Geräte noch nicht in unseren Haushalten standen.
Wer hatte die geniale Idee, per Knopfdruck Kaffee, Cappuccino oder Espresso brühen zu lassen?
Die Geschichte des ersten Kaffeevollautomaten: wir sind der Frage einmal nachgegangen.

Der Erfinder des ersten Vollautomaten

Die Geschichte des ersten Kaffeevollautomaten: von der Idee über den ersten Prototyp bis zur Serienreife.

Hätten Sie gewußt, wer den Kaffeevollautomaten erfunden hat? Wie so oft: es waren die Schweizer. Zugeschrieben wird die Erfindung des Vollautomaten dem Schweizer Arthur Schmed aus Rüti in der Nähe des Züricher Sees.

Wie kam es zu dieser genialen Erfindung? Trank man früher doch nur den einfachen Filterkaffee bzw. einen aufgebrühten Kaffee und dann auf einmal gab es diese Maschine, die das Leben in so mancher Küche und manchem Büro revolutioniert hat? Plötzlich gab es Kaffee, Espresso und Cappuccino auf Knopfdruck.

Zuerst beschäftigte sich Arthur Schmed mit einer nicht funktionierenden Espressomaschine aus Italien. Sein Ergeiz als Ingenieur, diese Maschine eigens zum Laufen zu bringen war gepackt und relativ schnell lief die Espressomaschine tatsächlich wieder. Bei dieser Reparatur kam ihm der Gedanke, dass so ein perfekter Espresso auch auf Knopfdruck möglich sein sollte und so reifte in ihm die Idee des Kaffeevollautomaten für den Haushaltsgebrauch. Klein und fein sollte diese neue Kaffeemaschine sein und für jeden leicht bedienbar. Guten Kaffee auf Knopfdruck, Espresso der schmeckt wie in Italien ohne, dass man dazu einen Barista braucht. Die Idee des ersten Kaffeevollautomaten nimmt allmählich Gestalt an.

Der erste Prototyp für Kaffeevollautomaten

Die Umsetzung der Idee dauerte etwas länger als gedacht. Es vergingen doch 2 Jahre, bis der erste Prototyp einsatzbereit war. Aber den wollte zunächst niemand haben. Viele große und traditionelle Hersteller von Haushaltsgeräten in Europa ließen ihn sozusagen abblitzen. Man sah wohl keinen Markt für Kaffeevollautomaten.

Arthur Schmed ließ sich aber nicht beirren und versuchte es schließlich zusammen mit seinem Kollegen Zappella (von dem er die bereits erwähnte erste Espressomaschine repariert hatte) bei Willi Nauer, dem Besitzer der schweizer Firma Solis.

Die Historie sagt, dass er sich erst nach einem guten Essen und einem Grappa traute, seinen Prototyp des Kaffeevollautomaten dem Schweizer Unternehmer Nauer vorzustellen. Der nahm, entgegen der Einschätzung seiner Marketingstrategen, das Risiko und einige Franken in die Hand und finanzierte die weitere Entwicklung des Vollautomaten. Dessen Marketing sah als größtes Problem die Maße des Prototypen, denn er passte nicht in die Schweizer Küchenmaße und wäre somit schwer verkäuflich.

Der erste Kaffeevollautomat erreicht die Serienreife

Weitere 3 Jahre vergingen bis der Kaffee-Automat seine Serienreife erlangte. Danach wurde die Firma Saeco (Sergio, Arthur e compagnia) gegründet, welche schließlich die ersten Vollautomaten produzierte. Willi Nauer hingegen erhielt den Zuschlag, dass er die ersten Maschinen verkaufen durfte.

1985 wurde dann der erste Kaffeevollautomat der Weltöffentlichkeit vorgestellt: der Espresso Vollautomat von Solis. Sehr viele Bestellungen gingen darauf hin im Schweizer Solis-Werk ein, trotz der Tatsache, dass die Lieferzeit ca. ein halbes Jahr dauern würde.

Saeco in Italien produzierte was das Zeug hielt. Das Personal wurde aufgestockt, um so der Nachfrage Herr zu werden. Tausende von Kaffeeautomaten verließen damals das Werk von Saeco und vermutlich ebenso viele Kunden waren glücklich und zufrieden endlich guten Kaffee und Espresso auf einfache und schnelle Weise zu Hause genießen zu können.

Die technische Weiterentwicklung der Kaffeevollautomaten

So mancher Kaffeefreund mußte die Erfahrung machen, dass trotz der Tatsache, dass es sich um einen Automaten handelt, man diesen doch auch pfleglich behandeln und sich an die Verwendung von Reinigungs- und Entkalkungsmittel für den Kaffeevollautomaten gewöhnen mußte.

Ein weiteres Problem lag beim Endkunden: vielfach wurde ein nicht optimaler Kaffee in den Automaten eingefüllt oder das Mahlwerk wurde nicht richtig eingestellt und somit stellte sich häufig nicht der gewünschte Kaffeegenuß ein.

Die technischen Herausforderungen und Probleme machten Arthur Schmed aber immer noch Freude und er nahm sich vielen Fragestellungen zu seinen Kaffeeautomaten selber an, egal ob die Fragen steuerungstechnisch oder von Seite der Elektronik herrührten. Für jedes Problem wurde eine Lösung gefunden.

Die Kaffeevollautomatenherstellung wechselt die Besitzer

Wie es nunmal so ist haben erfolgreiche Firmen Neider oder andere große Unternehmen wollen diese kaufen. So ging es auch Saeco, die von einer großen amerikanischen Firma umgarnt wurde. Nachdem der Preis stimmte wurde Saeco verkauft.

Leider ließ daraufhin die Qualität derart nach, dass Saeco kurz vor dem Aus stand. Zu diesem Zeitpunkt wurde Saeco den alten Besitzern wieder angeboten und kurz darauf befand sich die Firma wieder bei den ursprünglichen Eigentümern.

Kaffeevollautomaten erobern die Gastronomie

Es dauerte nun nicht mehr lange, bis die Kaffeeautomaten größer wurden und ihren Einzug in die Gastronomie, in Büros, Cafès und in Bars hielten.

Auch hier war diese Entwicklung eine logische Konsequenz aus den Anforderungen und Wünschen der Kundschaft, die auch hier schnell und einfach guten Espresso, Latte Macchiato, Cappuccino oder nur eine gute Tasse Kaffee haben wollten.

Der Siegeszug des Kaffeevollautomaten war vollbracht: er ist heute aus unserem Alltag eigentlich kaum noch wegzudenken.
Auszug aus dem Zürcher "Tages-Anzeiger" vom 9. Februar 2007
Quelle:
Solis.ch,
Wikipedia.de
* Alle angegebenen Preise sind Endkundenpreise inkl. USt. (ggf. zzgl. Versand),
* * Alle angegebenen Lieferzeiten gelten beim Versand innerhalb Deutschlands und bei Lieferung mit DHL.
Lieferzeiten für andere Länder und Informationen zur Berechnung des Liefertermins finden Sie hier.