ECM Edelstahladapter und Ersatzteile

ECM Wassertanks mit Edelstahladapter

Bildquelle: B.Scheffold (Danuba)

ECM Wassertanks mit Edelstahladapter: Ausführungen und Ersatzteile sowie Tipps zur Fehlersuche und Montage

Letzte Aktualisierung: 04/2022

Wassertanks mit Kunststoffadapter und neuer Edelstahladapter

Häufig erhalten wir die Frage, ob es keine Kunststoffadapter nachzukaufen gibt. Auch die Form des Edelstahladapters irritiert, da der vorhandene Edelstahladpater anders aussieht als der nachbestellte. Mit den nachstehenden Informationen möchten wir Ihnen die Hintergründe erklären:

alter Edelstahladapteralter Kunststoffadapterneuer EdelstahladapterKunststoffbecherStutzen Edelstahladapter

 

Bildquelle: B.Scheffold (Danuba)

Ursprünglich wurden ECM Wassertanks mit Adaptersystem mit den alten Edelstahladaptern ausgestattet (Abbildung links), die unten gerade sind. (Ausnahme: Geräte der Baureihe 3, Seriennummer "NP...", diese haben einen Messingadapter).

Diese wurden dann bei der Baureihe 4 (Baujahre 2009-2011) gegen Kunststoffadapter ausgetauscht (Abbildung Mitte). Der Becher im Gerät und der Stutzen im Wassertank sind bei diesen Geräten beide aus Kunststoff. Da die Stutzen der Kunststoffadapter jedoch häufig zum Abbrechen neigen, wurde stattdessen der neue Edelstahladapter (unten abgerundet) eingeführt.

ECM hat die Stutzen der Kunststoffadapter mittlerweile komplett gegen die neuen, abgerundeten Edelstahladapter ausgetauscht (ECM Edelstahl Wassertankadapter (Stutzen Wassertank), Abbildung Mitte bzw. ganz rechts).
Daher finden Sie die Ausführung mit Kunststoff-Stutzen auch nicht mehr in unserem Online-Shop. Es wurde dabei nur der Stutzen am Tank geändert, der Kunststoffbecher im Gerät kann weiterhin verwendet werden und muss nicht gewechselt werden (zumindest nicht bei den neueren Baureihen).

Bei Espressomaschinenmodellen vor Baujahr 2014 wurden jedoch noch andere Kunststoffbecher im Gerät verbaut (Zur Erläuterung des Begriffs Kunststoffbecher, Abbildung zweites Bild von rechts: das ist die Halterung im Gerät, in dessen Öffnung der Stutzen des Wassertanks beim Einsetzen hineingedrückt wird).
Diesen sollten Sie beim Umstieg auf den neuen Edelstahladaper unbedingt mit tauschen. (siehe Umrüstung Kunststoffbecher) Nicht nur, weil sich Spannungen im Tank und damit Risse bilden könnten. Sondern auch, weil der neue Becher durch eine andere Position des Zu- und Ablaufs weniger zur Blasenbildung neigt und damit Druckschwankungen im Wasserkreislauf reduziert werden können.

Die geräteseitige Aufnahme des Edelstahladapters: der Kunststoff-Becher

Der Edelstahl Wassertankadapter ist kompatibel zu den neueren Kunststoffbechern, die im Gerät verbaut sind (ab ca. Baujahr 2014).
Eine Umrüstung auf den neueren Kunststoffbecher ist bis ca. Baujahr 2014 notwendig.
Ein wichtiger Tipp: Sollte sich beim Einsetzen des Wassertanks mit dem neuen Wassertankadapter ein Widerstand aufbauen, bitte nicht fest andrücken: es besteht Bruchgefahr beim Wassertank! Dann ist die Umrüstung auf den neueren Kunststoffbecher notwendig.

Hintergrund: Es gibt ältere Modelle mit den alten Kunststoffbechern. Hier sind Zulauf und Ablauf nicht seitlich, sondern unten am Becher. Dadurch entstanden vermehrt Blasen, weshalb nun der neue Kunststoffbecher verbaut wird.

Bei diesen älteren Modellen des Kunststoffbechers paßt der Stutzen des neuen Edelstahladapters nicht richtig in den Becher, der im Gerät verbaut wurde. Das merken Sie z.B. auch daran, dass der Wassertank mit Edelstahladapter beim Einsetzen einen Widerstand bildet. Dann bitte keinesfalls weiterdrücken, um den Wassertank einrasten lassen zu wollen, es besteht hierbei Bruchgefahr am Wassertank! In diesem Fall muss der Aufnahme-Becher im Gerät getauscht werden. Diesen neuen Kunststoffbecher (Abbildung weiter oben ganz rechts) können Sie auch als Ersatzteil über unseren Online-Shop bestellen (ECM Unterteil Wassertankadapter (Becher für Wassertank)).

Tipps für die Behebung von Undichtigkeiten am Edelstahl-Wassertankadapter

Wird der Wassertankadapter gewechselt, gesäubert oder ein neuer Wassertank eingebaut, ist häufig der Wassertankadapter undicht. Nicht immer ist dabei der Wassertank am Adapter eingerissen und beschädigt, oftmals ist nur der Adapter nicht richtig zusammengebaut oder nicht fest genug zusammengeschraubt worden. Kleinere Maßnahmen sorgen schnell für die Behebung der Undichtigkeiten:

  • Überprüfen Sie, ob unten am Adapter eine Kugel zu sehen ist. Manchmal ist diese falsch herum eingebaut oder fehlt ganz
  • Wurde das Oberteil und das Unterteil des Adapters gerade zusammengebaut und fest genug angeschraubt? Kontrollieren Sie, ob die beiden Bauteile des Stutzens gerade im Gewinde stehen. Manchmal sind sie etwas schräg und daher undicht. Ziehen Sie Verschraubung vorsichtig nochmals ein wenig fester an, dann ist oftmals die Undichtigkeit schon behoben.
  • Manchmal ist die Feder oder die Kugel im Inneren des Adapter leicht verkalkt und somit nicht mehr gängig. Dann ist der Tank undicht oder läßt nur noch wenig Wasser hindurch. Indem Sie die Kugel hochdrücken kann dies schon ausreichen. Wenn Sie beide Teile entkalken, sollte der Adapter in jedem Fall wieder korrekt funktionieren. Aber Vorsicht: den Edelstahladapter nicht zu lange in Entkalker einlegen und v.a. auch die Dichtungen zuvor entfernen!
  • Beachten Sie beim Zusammenbau des Adapters die richtige Reihenfolge und bringen Sie die Dichtungen in der jeweils richtigen Position an!
Montage Edelstahladapter

Bildquelle: B.Scheffold (Danuba)

Montage des neuen Edelstahladapters

  • Der im Inneren des Tanks befindliche Stutzen mit dem Schlauchanschluss für den Wasserfilter (in der Abbildung links) wird im Wassertank verbaut und zeigt nach oben.
  • Der schwarze O-Ring (in der Abbildung der linke) wird im Wassertank eingebaut und findet in der Fräsung des Oberteiles seinen Platz. Ein weiterer O-Ring (in der Abbildung rechts) wird ausserhalb zwischen Adapteroberteil und Adapterunterteil verbaut (in der Abbildung ist der Tank als grauer Streifen abgebildet).
  • Das abgerundete Unterteil des Adapters beinhaltet Feder und Kugel. Wenn Sie das Unterteil des Adapters an den Wassertank anschrauben wird also zuerst die Kugel in den Stutzen gesteckt, dann die Feder und dann wird der O-Ring als Abdichtung zum Wassertank hin angebracht. Gut festschrauben, ohne zu verkanten - fertig!

Vermeintliche Undichtigkeiten bei neuen Wassertanks bzw. neuen Wassertankadaptern

Der neue Wassertank oder der frisch montierte Edelstahladapter scheint undicht. Der Wassertank wurde vor dem Einsetzen mit Wasser befüllt und tropft nun stetig aus dem Adapter nach. Woran liegt das? Ist der Tank oder Adapter etwa kaputt? Wir können Sie beruhigen:

Der neue Edelstahl-Wassertankadapter, der auch in den aktuellen Wassertanks der Baureihe IV verbaut ist, zeigt eine gewisse "Undichtigkeit" wenn er nicht im Becher des Gerätes eingerastet ist. Es tropft etwas Wasser heraus, was viele Kunden zunächst verunsichert. Dies ist jedoch völlig normal. Der Adapter wird erst durch das Einrasten in den Becher wirklich dicht. Dort drückt die Plastikspitze die Feder und damit auch die Kugel im Adapter nach oben, sodass der Tank komplett abdichten kann.

Ob der Wassertank tatsächlich undicht ist erkennen Sie daher erst im eingebauten Zustand, wenn sich Pfützen neben dem Becher auf der Edelstahlplatte bilden. Ursache können kleine Haarrisse um den Adapter sein, aus dem das Wasser austritt. Diese liegen zum Teil auch verdeckt unter dem Adapter und werden mit bloßem Auge nicht erkannt.

Bei älteren Tanks bzw. Adaptern kann der Adapter jedoch auch durch Kalkablagerungen oder kleine Kalkteilchen oder Schwebstoffe im Adapter undicht werden. Ist die Feder z.B. verkalkt oder hängt ein Schwebpartikel im Adapter, kann die Kugel nicht mehr sauber abdichten und der Tank leckt.

Tipps zur Behebung finden Sie weiter oben auf dieser Infoseite (siehe: Undichte Wassertankadapter). Hier finden Sie auch Tipps zum richtigen Zusammenbau der Adapter nach der Reinigung/Entkalkung, falls der Wassertank nach der Reinigung der Feder und Kugel weiterhin leckt.

Wassertank Position der Bohrungen

Bildquelle: B.Scheffold (Danuba)

Wichtige Hinweise für Ersatztanks für die Casa 4 und Classika 2 (Baujahr 2011/2012)

Ist die Bohrung des alten Wassertank anders als beim neuen Ersatztank sollten Sie diesen nicht einfach in Ihr Gerät einsetzen.

Bei einigen wenigen Wassertanks der Espressomaschinen ECM Casa 4 und ECM Classika 2 gibt es Unterschiede in der Position der Bohrung. Während bei der ursprünglichen, alten Ausführung des Tanks (Abbildung unten) die Bohrung für den Wassertankadapter mittig positioniert war ist bei der neuen Ausführung (Abbildung oben) die Bohrung für den Wassertankadapter aus der Mitte versetzt positioniert. Damit würde beim Kauf eines neuen Ersatztanks ein Problem bei dem Einsetzen des Tanks entstehen, der nun nicht mehr in den geräteseitig verbauten Becher passt. Das Problem tritt nur bei wenigen Baureihen auf (Baujahre 2011 und 2012) und kann nach Rücksprache mit ECM behoben werden.

Kunststoffbechermontage bei Vibrationspumpen

Bildquelle: B.Scheffold (Danuba)

Montage des neuen Kunststoffbechers für den neuen Edelstahladapter

Für den neuen Edelstahladapter wird auch ein neuer Kunststoffbecher benötigt, der im Gerät eingesetzt werden muss. Wird dieser Wechsel nicht vorgenommen kann es beim Einsetzen des Wassertanks zu Spannungen kommen und zur Rißbildung im Wassertank führen.

Für die Montage gehen Sie wie folgt vor:

  • der alte Becher wird entfernt
  • der neue Becher wird von unten in die Bohrung der Metallplatte gesteckt, auf der der Wassertank aufsitzt. Das Gewinde des Bechers wird von oben mit der Kunststoffmutter an der Platte befestigt.
  • die Silikonschläuche werden vom alten Adapter gelöst und wie folgt montiert:
  • der Rückfluss-Schlauch vom Expansionsventil wird oben aufgesteckt
  • der Zulaufschlauch zur Vibrationspumpe wird unten aufgesteckt.

Zur Schonung der Vibrationspumpe vor Schwebeteilchen oder Kalkbröckchen aus dem Wasser kann in diesen Schlauch auch noch ein Vorfilter eingebaut (oder ein vorhandener ausgetauscht werden). Dazu wird der Silikonschlauch durchtrennt und die beiden Enden werden auf den Vorfilter gesteckt. Ein regelmäßiger Wechsel des Vorfilters wird empfohlen, da sich auf der Membran des Vorfilters mit der Zeit Partikel ansammeln bzw. diese mit der Zeit an Durchgängigkeit verliert.

Der Edelstahladapter wird wie oben beschrieben (Tipps zur Montage des neuen Edelstahladapters) montiert.

Kunststoffbechermontage bei Rotationspumpen

Bildquelle: B.Scheffold (Danuba)

Montage des neuen Kunststoffbechers bei umschaltbaren ECM Espressomaschinen (WTWA) mit Rotationspumpe

Für den neuen Edelstahladapter wird auch ein neuer Kunststoffbecher benötigt, der im Gerät eingesetzt werden muss. Wird dieser Wechsel nicht vorgenommen kann es beim Einsetzen des Wassertanks zu Spannungen kommen und zur Rißbildung im Wassertank führen.

Umschaltbare ECM Espressomaschinen, die wahlweise mit Wassertank oder mit Festwasseranschluss betrieben werden können (WTWA) und mit einer Rotationspumpe ausgestattet sind haben einen etwas anderen Aufbau im Wasserkreislauf und das Expansionsventil sitzt - mit anderer Funktion - an anderer Stelle. Daher wird hier der Rücklauf vom Expansionsventil nicht benötigt.

Daher ist der obere Anschluss des Kunststoffbechers bei diesen Modellen mit einem Blindstopfen bzw. Verschluss-Stopfen abgedichtet. Diesen Blindstopfen sollten Sie beim Austausch des Kunststoffbechers wieder übernehmen und am oberen Anschluß zur Abdichtung anbringen. Sollte er verloren gehen oder kaputt sein können Sie den Blindstopfen als Ersatzteil nachbestellen.

Für die Montage gehen Sie wie folgt vor:

  • der alte Becher wird entfernt
  • der neue Becher wird von unten in die Bohrung der Metallplatte gesteckt, auf der der Wassertank aufsitzt. Das Gewinde des Bechers wird von oben mit der Kunststoffmutter an der Platte befestigt.
  • der Silikonschlauch wird vom alten Adapter gelöst 
  • er wird als Zulaufschlauch zur Pumpe unten aufgesteckt.
  • der obere Anschluss wird mit dem Blindstopfen des alten Bechers verschlossen.

Der Edelstahladapter wird wie oben beschrieben (Tipps zur Montage des neuen Edelstahladapters) montiert.

Schräge Position des Wassertanks nach dem Einbau von Becher und Edelstahladapter

Mit dem neuen Edelstahladapter und dem neuen Becher sitzt der Wassertank nun plötzlich schräg. Waren es doch die falschen Ersatzteile? Wir können Sie beruhigen. Es passt alles. Hier unser Lösungvorschlag.

Bei älteren Modellen der Baureihe 4 wurde der Wassertank mit einem Kunststoffadapter, bei ganz alten Modellen mit einem geraden Edelstahladapter, ausgeliefert. Im Zuge der Produktverbesserung werden neue Wassertanks nur noch mit einem neuen, gewölben Edelstahladapter ausgeliefert. Bei bestehenden Wassertanks der Baureihe 4 kann der Adapter problemlos getauscht werden. Sie benötigen dazu den neuen Edelstahladapter und - ganz wichtig - den neuen Kunststoffbecher, sofern dieser noch nicht geräteseitig verbaut ist. Wird dieser nicht mit getauscht, kann es zu Spannungen im Tank und damit zu Rissen an den Kunststoffrändern des Tanks neben dem Adapter kommen und der Tank wird undicht.  (Wechsel des Bechers und Wechsel des Edelstahladapters)

Nach dem Einbau des neuen Edelstahladapters und Kunststoffbechers kann es nun sein, dass der Wassertank schräg im Gerät sitzt. Dies liegt daran, dass die Kunststoff-Mutter des Bechers auf dem Halteblech übersteht - auf der Gegenseite fehlt jedoch eine solche "Stütze" für den Wassertank auf der Auflagefläche, das das Blech unter dem Wassertank eine andere Form hat, die diese Stützfunktion nicht übernehmen kann. Schaden tut dies dem Tank nicht.
Wen es stört, der kann mit kleinen Puffern (z.B. aus dem Baumarkt) eine solche Auflagefläche aufkleben, sodass der Wassertank wieder gerade im Gerät sitzt.
Bei neuen Geräten ist dies nicht notwendig, da hier das Auflageblech bereits modifiziert geformt wurde.

Undichtigkeiten am Wassertank: mögliche Ursachen und Fehlerbehebung

Bildet sich unter dem Wassertank oder am Adapterstutzen eine Pfütze stellt sich die Frage nach der Ursache. Muss ein neuer Wassertank gekauft werden oder reicht ein Adapteraustausch?

Einen neuen Edelstahladapter benötigen Sie in den meisten Fällen dann, wenn in Ihrem Tank noch der alte, unten flache Edelstahladapter Probleme macht (Undichtigkeit oder Ziehen von Luft) oder ein Kunststoffadapter am Tank verbaut ist, der gerne abbricht und einen Austausch des Adapters notwendig macht. Sie benötigen dann den neuen Edelstahladapter und in den meisten Fällen auch den neuen Kunststoffbecher als Ersatzteile. Weitere Informationen finden Sie hierzu auf dieser Informationsseite (z.B. Gibt es keine Wassertanks mit Kunststoffadapter mehr?).

Undichtigkeiten sind ein häufiger Grund für den notwendigen Wechsel des Adapters. Bilden sich Pfützen auf dem Blech unter dem Wassertank oder unter dem Gerät sollten Sie der Sache einmal genauer nachgehen. Jedoch haben diese Undichtigkeiten manchmal auch nur eine kleine Ursache.
So können durch leichte Verkalkung z.B. Feder und Kugel im Adapter blockiert sein (siehe oben) oder es hängen kleine Kalkbrocken darin. Es wird dann entweder kein Wasser mehr aus dem Tank in Richtung Pumpe befördert oder der Adapter leckt. Eine Reinigung von Feder und Kugel sind daher manchmal schon ausreichend.

Es kann jedoch auch ein kleiner Riss im Kunststoff des Wassertanks am Adapter zu Undichtigkeiten führen. Daher sollten Sie um den Adapter herum den Wassertank einmal näher unter die Lupe nehmen (auch unter dem verdeckten Rand des Adapters) und diesen auf Risse untersuchen. Für diesen Fall ist der Kauf eines neuen Wassertanks zu empfehlen (bitte einen eventuell notwendigen Austausch des Bechers im Gerät prüfen). Manchmal sind auch nur die Dichtungen spröde geworden, die als Ersatzteile bestellt und ausgetauscht werden können.

Wenn auf dem Blech unter dem Wassertank keine Pfütze entsteht, sich jedoch unter dem Gerät eine Wasserlache bildet kann die Ursache z.B. auch ein Riss im Silikonschlauch sein, der auf dem Becher steckt (dem Unterteil des Adapters, der im Gerät verbaut ist). Oftmals hilft es, den Silikonschlauch am Ende abzuschneiden und neu aufzustecken und damit den Riss zu beseitigen. Je nach Zustand des Schlauches kann jedoch auch ein Komplettwechsel notwendig werden.
Bei dieser Gelegenheit können Sie ggf. auch den Vorfilter tauschen, sofern dieser im Gerät verbaut ist.

Kaffeenudel.de
2016-08-27 17:19:00