ECM Kippventile und Ersatzteile bei verschiedenen Baureihen und Modellen

Kippventile der einzelnen ECM Espressomaschinenmodelle und deren Baureihen, Dampflanzen und Heißwasserrohre für ECM Kippventile bei verschiedenen Baureihen und Modellen von ECM Espressomaschinen mit Quick Steam: Aufbau von ECM Kippventilen, Ersatzteile für ECM Kippventile, Wartung und Pflege von ECM Kippventilen bei speziellen ECM Espressomaschinenmodellen und Baureihen.

Kippventile bei ECM Espressomaschinen

ECM Espressomaschinen sind in zahlreichen verschiedenen Modellen und diese wiederum in unterschiedlichen Baureihen mit technischen Veränderungen erhältlich. Für die richtige Ersatzteilbeschaffung für das Kippventil (Quick Steam) Ihrer ECM Espressomaschine ist die richtige Zuordnung des Modells und dessen Baureihe anhand der Seriennummer hilfreich. Die Kippventile unterscheiden sich innerhalb der Baureihen, z.B. bei der ECM Technika und ECM Mechanika, kaum. Unterschiede bestehen jedoch zwischen verschiedenen ECM Espressomaschinen-Modellen wie der ECM Synchronika mit der ECM Technika / ECM Mechanika. So wird bei der ECM Casa IV ein eigenständiges Kippventil verbaut (Artnr. P7013).
Ebenso wird die ECM Synchronika mit einem eigenen Kippventil ausgeliefert ( Kippventil Synchronika, Artnr. P6070).
Alle anderen Kippventil-Modelle basieren auf dem Schnellventil/Kippventil Quicksteam Profi (Artnr. P6003).
Bitte beachten Sie, dass die nachstehenden Ersatzteile und Hinweise speziell für ECM Heidelberg Espressomaschinen gültig sind und bei Espressomaschinen anderer Hersteller nicht kompatibel sein können.

Unterscheidung der Kippventile nach Modellen bei ECM Espressomaschinen

Die Kippventile der einzelnen ECM Espressomaschinen sind bei den verschiedenen Espressomaschinenmodellen teilweise abweichend, unterscheiden sich innerhalb einer Baureihe jedoch in der Regel nicht. Daher verweisen wir bei den späteren Erläuterungen auf Ähnlichkeiten zu anderen Modellen und nennen nur eventuelle Unterschiede für das betreffende Modell, sodass Sie die richtigen Ersatzteile gut zuordnen können.

Baureihen der ECM Mechanika mit Kippventilen

Die ECM Mechanika ist an den geraden Seitenteilen und der Reling zu erkennen, die die Tassenablage umgibt.
Die ECM Mechanika hat eine E61 Brühgruppe, zu erkennen am Bedienhebel und dem markanten Vorbau, in dem der Siebträger eingespannt wird.
Kippventile wurden bei der ECM Mechanika Profi (Wassertankversion) und beim neueren Rotationspumpenmodell ECM Mechanika Profi (WTWA) (umstellbar von Wassertank (WT) auf Festwasseranschluss (WA)) verbaut. Dies gilt auch für die mehrgruppigen Modelle der ECM Mechanika, z.B. der ECM Mechanika DUE. Weitere Details zu den genannten Modellen finden Sie unter:
- ECM Mechanika IV Profi bzw.
- ECM Mechanika IV Profi WTWA und
- ECM Mechanika IV Profi DUE.

Baureihen der ECM Technika mit Kippventilen

Die ECM Technika ist an den massiven Seitenteilen zu erkennen, die auch als Reling dienen, die die Tassenablage umgibt.
Die ECM Technika hat eine E61 Brühgruppe, zu erkennen am Bedienhebel und dem markanten Vorbau, in dem der Siebträger eingespannt wird.
Kippventile wurden bei der ECM Technika Profi (Wassertankversion) und beim neueren Rotationspumpenmodell ECM Technika Profi (WTWA) (umstellbar von Wassertank (WT) auf Festwasseranschluss (WA)) verbaut. Dies gilt auch für die mehrgruppigen Modelle der ECM Technika, z.B. der ECM Technika DUE. Weitere Details zu den genannten Modellen finden Sie unter:
- ECM Technika IV Profi bzw.
- ECM Technika IV Profi WTWA und
- ECM Technika IV Profi DUE.

Baureihen der ECM Elektronika mit Kippventilen

Die ECM Elektronika ähnelt im Design der ECM Technika und ist ebenfalls an den massiven Seitenteilen zu erkennen, die auch als Reling dienen, die die Tassenablage umgibt.
Die ECM Elektronika hat jedoch eine modifizierte E61 Brühgruppe, zu erkennen am fehlenden Bedienhebel trotz dem markanten Vorbau, in dem der Siebträger eingespannt wird.
Ein weiteres Erkennungsmerkmal ist der Block mit den Bedienelementen für den Kaffeebezug, der mittig vor der Tassenablage angeordnet ist.
Kippventile wurden bei allen Modellen der ECM Elektronika, also sowohl bei der ECM Elektronika Profi (Wassertankversion), als auch beim neueren Rotationspumpenmodell ECM Elektronika Profi (WTWA) (umstellbar von Wassertank (WT) auf Festwasseranschluss (WA)) verbaut. Dies gilt auch für die mehrgruppigen Modelle der ECM Elektronika, z.B. der ECM Elektronika DUE. Weitere Details zu den genannten Modellen finden Sie unter:
- ECM Elektronika I Profi bzw.
- ECM Elektronika II Profi bzw.
- ECM Elektronika Profi WTWA und
- ECM Elektronika Profi DUE.

Baureihen der ECM Synchronika mit Kippventilen

Die ECM Synchronika ähnelt im Design der ECM Technika und ist ebenfalls an den massiven Seitenteilen zu erkennen, die hier ebenfalls als Reling dienen, die die Tassenablage umgibt. Diese Seitenteile sind bei der ECM Synchronika oben nach aussen hin abgeschrägt. Im Gegensatz zur ECM Technika ist die Dualboiler-Espressomaschine ECM Synchronika auf einem anthrazitfarbenen Sockel verbaut und hat ein weiteres Höhengitter für das Abstellen von Espressotassen.
Weitere Details finden Sie unter:
- ECM Synchronika.

Baureihen der ECM Controvento mit Kippventilen

Die ECM Controvento hebt sich in Ihrem Design komplett von allen anderen ECM Espressomaschinenmodellen ab. Das futuristische, sehr moderne Design findet sich in der eingruppigen ECM Controvento, als auch in der zweigruppigen ECM Controvento DUE. Âuch die ECM Controvento ist mit einer E61 Brühgruppe ausgestattet.
Weitere Details zu den genannten Modellen finden Sie unter:
- ECM Controvento.
- ECM Controvento DUE.

Baureihen der ECM Casa mit Drehventilen

Das Einkreismodell ECM Casa ist klein und kompakt und mit Druckknöpfen oder Kippschaltern zu bedienen. Sie hat eine Ringbrühgruppe, d.h. der Siebträger wird nicht in einen massiven Vorbau eingespannt sondern direkt unter dem Gehäuse mit den Bedienelementen.
Die neue Baureihe der ECM Casa hat ein Edelstahlgehäuse mit einer Reling aus Edelstahlstäben. Der Tank ist von oben zugänglich. Das Ventil sitzt vorne rechts am Gerät über der Lanze für Dampf und Heißwasser. Sie wird über Druckschalter betätigt.
Weitere Details zu den genannten Modellen finden Sie unter:
- ECM Casa IV hat ein Kippventil und wird nachstehend näher erläutert. In der Optik ist sie bis auf das Ventil mit der ECM Casa V zu vergleichen.
- ECM Casa V hat ein Drehventil und wird daher nicht näher erläutert.
ECM Casa IV.
ECM Mechanika IV Profi und ECM Technika Baureihe IV Profi.
ECM Elektronika I und II.
ECM Synchronika.
ECM Controvento.

Kippventil Profi bei ECM Espressomaschinenmodellen (ECM Technika und ECM Mechanika)

ECM Mechanika und ECM Technika Profi WTWA/Rota

Kippventil Profi bei Zweikreismodellen der ECM Mechanika und ECM Technika

Das Kippventil Profi (Schnellventil/Quicksteam, Artnr. P6003) wird bei allen Modellreihen der ECM Technika und ECM Mechanika mit Kippventil verbaut.
Dies sind
- die ersten Profi-Linien der Baureihe IV mit Vibrationspumpe und Wassertank,
- die Profi-Linien mit Festwasseranschluss und Rotationspumpe (WTWA) und
- die DUE-Modelle.

ECM Kippventil Profi

Kippventil Profi (Schnellventil, Quicksteam-Ventil)

Das Kippventil Profi (Schnellventil/Quicksteam, Artnr. P6003) ist als komplettes Ersatzteil erhältlich, aber auch einzelne Dichtungen, Ventile, die Spindel und weitere Einzelteile des Profi-Kippventils.

Tropft es aus der Dampf- oder Heißwasserdüse oder oben aus dem Kippventil selbst heraus, oder rastet der Bedienhebel im Kippventil nicht mehr richtig ein, ist ein Austausch einzelner Bauteile des Kippventils oftmals schon ausreichend. Weitere Informationen zur Fehlersuche bei Kippventilen und der benötigten Bauteile siehe Fehlersuche bei ECM Kippventilen

Zur Wartung wird zunächst der Bedienhebel (Artnr. C439900840) abgeschraubt und anschließend das Kippventil vom Bedienhebel her mit einem Gabelschlüssel am Sechskantgewinde der Mutter (Artnr. P6003.1) geöffnet (achten Sie darauf, dass Sie die Verchromung des Ventils nicht mit dem Gabelschlüssel beschädigen).
Es folgen von Bedienhebelseite bis zum Ventilgehäuse der Reihe nach der
Inox-Ring (Artnr. P6003.2), durch den der
Ventil-Hebel (Artnr. P6003.3) gesteckt wird, auf dessen Gewinde der Bedienhebel aufgeschraubt wird. Der
Knopf (Artnr. P6003.4) bildet das Gegenstück zum Ventil-Hebel und überträgt die Betätigung des Bedienhebels auf das Ventil. Die
Spindel bzw. Ventil- Öffnung (Artnr. P6003.5) mit
2 x O-Ring (Artnr. P6003.6) wird in die dahinter liegende
Feder (Artnr. P6003.7) gesteckt, die im Ventilgehäuse auf der anderen Seite den Ventilstift der hinteren Bauteile aufnimmt.

Im hinteren Teil des Kippventils vom Ventilgehäuse bis hin zum Gerätechassis folgen der Reihe nach der
Ventilstift (Artnr. P6003.9), der in die Feder gesteckt wurde und nochmals die
Feder (Artnr. P6003.7 ), die gegen die gegen den Ventilanschluss im Gehäuse drückt. Mit einer
Teflondichtung PTFE (Artnr. P6003.10) wird das Kippventilgehäuse mit dem Ventilanschluss abgedichtet.

Rastet das Kippventil bei der Betätigung nicht mehr richtig ein, liegt dies in der Regel am Verschleiß von Ventilknopf und Ventilhebel, die erneuert werden sollten. Es kann jedoch auch an verharztem Fett des Ventil-Öffnungsstiftes/Spindel (Artnr. P6003.5) liegen, welches entfernt werden kann. Ein erneutes Fetten der beiden O-Ringe (und nur dieser!) auf dem Ventil-Öffnungsstift (Spindel) mit Silikonöl sorgt oftmals für schnelle Abhilfe.

Tropft es aus der Überwurfmutter des Kippventils kann das Abdichten des Überwurfmuttergewindes mit 1-2 Lagen Teflonband unter der Überwurfmutter das Problem schnell und einfach lösen.

Tropft es aus der Dampflanze oder aus der Wasserdüse nach, obwohl der Bedienhebel des Kippventils in die Grundposition eingerastet ist, kann zunächst ein Spülen des Kippventils das Problem beheben. Hierzu wird der Bedienhebel zum Gerät hin (also nach hinten, in Richtung Frontblech) gedrückt, wobei am Gerät ein Kesseldruck anliegen muss (wichtig!).

Bringt das Spülen keine Abhilfe ist der Austausch des Ventilstift hinten (Artnr. P6003.9) und auch der beiden O-Ringe auf der Spindel (zweimal Artnr. P6003.6) erforderlich.

Dampflanze / Heißwasserrohr für Profi-Kippventile (Zweikreismodelle)

Als Dampflanze und Heißwasserrohr werden bei den Kippventilen die Rohre der Baureihe IV verbaut.
Für ältere Baureihen werden diese ohne no-burn-Ausführung verbaut, es gibt jedoch auch hier schon einzelne Modelle mit der no-burn-Version, die einen innenliegenden, dünnen Kunststoffschlauch besitzen, weshalb die Hitze schlechter an das Metallrohr weitergeleitet wird. Dies funktioniert bei den Dampflanzen deutlich besser als bei den Heißwasserrohren. Durch das heiße Wasser findet bei den Heißwasserrohren die Wärmeübertragung deutlich schneller wieder statt, sodass der Hitzeschutz nicht so lange anhält, wie bei den Dampflanzen. Dennoch ist es eine merkliche Verbesserung.
Die neueren Baureihen von ECM Espressomaschinen mit Kippventil bzw. neue Ersatz-Dampflanzen bzw. Heißwasserrohre sind in der Regel mit no-burn-Ausführung erhältlich. Die dünnen Kunststoffrohre erfordern einen weiteren kleinen O-Ring zur Abdichtung zur Düse hin, der jedoch kaum ausgetauscht werden muss. Bei einer Umrüstung bzw. einem Austausch muss darauf geachtet werden, dass auch die Dampfdüse für no-burn geeignet sein muss. Diese Dampfdüsen haben einen kleinen Absatz im Inneren der Dampfdüse, auf dem der Kunststoffschlauch aufsitzen kann und somit in Position gehalten wird.

Als Ersatz-Dampflanze bestellen Sie in der alten Version (ohne no-burn) die Dampflanze mit Artnr. P6002. bzw. als no-burn-Ausführung die Dampflanze mit Artnr. P6005.
Als Ersatz-Heißwasserrohr benötigen Sie in der alten Version (ohne no-burn) das Heißwasserrohr mit Artnr. P6001, bzw. in der no-burn-Ausführung das Heißwasserrohr mit Artnr. P6006.

Dampdüsen und Heißwasserdüsen für Profi-Kippventile (Zweikreismodelle)

Die Dampfdüsen für die Dampfrohre der Baureihe IV haben ein Innengewinde und sind in der neuen Ausführung bereits für no-burn-Ausführungen geeignet. Sie passen zu allen Dampflanzen von ECM Espressomaschinen mit Kippventilen.

Für dieDampfrohre der Baureihe 4 (Dampfdüse mit innenliegendem Gewinde) können Sie Dampfdüsen als 2-Loch- (Artnr. P6002.4), 3-Loch- (Artnr. P6002.7), 4-Loch- (Artnr. P6002.6) und 5-Loch- (Artnr. P6002.3) Ausführung nachbestellen.
Als Dichtung zwischen Lanze und Dampfdüse wird der O-Ring mit Artnr. P6002.1 benötigt.

Als Heißwasserdüse für die Heißwasserrohre der Baureihe IV benötigen Sie die Heißwasserdüse (Artnr. P6001.1) und den Dichtungsring bzw. O-Ring (P6002.1)

Montage der Dampflanze und des Heißwasserrohrs an den Profi-Kippventilen (Zweikreismodelle)

Bei den Profi-Kippventilen werden die Dampflanze und das Heißwasserrohr analog den Drehventilen am unteren Gewinde des Profi-Kippventils angebracht und mit einer Überwurfmutter am Ventil befestigt. Die einzelnen Bauteile zwischen Lanze und Ventil unterscheiden sich jedoch von den Drehventilen. Hilfreich sind die allgemeinen Hinweise zum Wechsel der Dichtungen und zum Austausch der Überwurfmutter auf einer weiteren Info-Seite Was muss ich beim Tausch der Dampflanze/Überwurfmutter beachten?.

Für den Austausch der Dampflanze bzw. des Heißwasserrohres wird die Überwurfmutter von der Kontermutter am unteren Teil des Kippventils mit einem Gabelschlüssel gelöst. Achten Sie darauf, dass die Verchromung durch den Gabelschlüssel nicht beschädigt wird.

Zunächst wird die Überwurfmutter abgeschraubt. Diese ist in der alten Ausführung mit Artnr. P6002.5 erhältlich. Sie hat unten eine Einfräsung und wird mit einem schwarzen O-Ring (Artnr. B7496073) nach unten, zur Lanze hin, abgedichtet. In der neuen Ausführung ist die Überwurfmutter nur noch mit Artnr. P6005.5 (Überwurfmutter neue Ausführung) erhältlich. Hier fehlt unten, zur Lanze hin, die Ausfräsung und es wird ein gewölbter Teflonring (Artnr. P6005.6) eingesetzt (siehe hierzu ebenfalls weitere Hinweise zum richtigen Einsetzen dieses Teflonrings unter Was muss ich beim Tausch der Dampflanze/Überwurfmutter beachten?).

Den oberen Teil der Überwurfmutter dichtet ein weiterer Teflonring (Artnr. P6015) zur Kontermutter bzw. zum Kippventil hin ab. Auf die Lanze wird die
Kugelpfanne (Artnr. P6003.14) mit der Wölbung nach unten (zur Kugel der Lanze hin) und dem Stift nach oben zeigend aufgesetzt. Auf der Kugelpfanne sind zwei Einfräsungen, in die zweimal ein
O-Ring (Artnr. P6003.15) aufgeschoben werden. Diese sind gelegentlich auszutauschen. Über den Stift der Kugelpfanne wird die
Feder (Artnr. P6003.13) gesteckt. Diese wird nach erfolgter Montage zusammen mit dem Teflonring (Artnr. P6015) gegen die
Gegenmutter (Artnr. P6003.12) des unteren Gewindes des Kippventilgehäuses gedrückt.

Kippventil Profi bei der ECM Elektronika

ECM Elektronika

Kippventil Profi beim halbautomatischen Zweikreismodell ECM Elektronika

Das Kippventil Profi (Schnellventil/Quicksteam, Artnr. P6003) wird bei allen Modellreihen der ECM Elektronika verbaut. Die ECM Elektronika ist technisch auf der ECM Technika aufgebaut, sodass das verwendete Kippventil mit Artnr. P6003 bei allen Baureihen der ECM Elektronika bezüglich benötigter Ersatzteile, Wartung und Montage identisch mit denen der ECM Technika ist.
Dies sind
- die Elektronika I Profi mit Wassertank und Vibrationspumpe
- die Elektronika II Profi mit Festwasseranschluss und Rotationspumpe (WTWA) und
- die Elektronika DUE.

ECM Kippventil Profi

Kippventil Profi (Schnellventil, Quicksteam-Ventil)

Das Kippventil Profi (Schnellventil/Quicksteam, Artnr. P6003) ist als komplettes Ersatzteil erhältlich, aber auch einzelne Dichtungen, Ventile, die Spindel und weitere Einzelteile des Profi-Kippventils.

Es werden bei der ECM Elektronika dieselben Ersatzteile benötigt wie bei den Kippventilen der ECM Mechanika bzw. der ECM Technika. Für weitere Informationen zu den benötigten Ersazteilen, der Fehlersuche und der Montage siehe Ersatzteile für Kippventil Profi bei Zweikreismodellen von ECM Espressomaschinen.

Weitere Informationen zur Fehlersuche bei Kippventilen und der benötigten Bauteile siehe ausserdem unter Fehlersuche bei ECM Kippventilen

Kippventil Profi bei der ECM Controvento

ECM Controvento

Kippventil Profi bei der ECM Controvento

Das Kippventil Profi (Schnellventil/Quicksteam, Artnr. P6003) wird auch bei der ECM Controvento verbaut.

Obwohl die ECM Controvento optisch und technisch einige Besonderheiten bietet, ist das verwendete Kippventil mit Artnr. P6003 bei der ECM Contronvento bezüglich benötigter Ersatzteile, Wartung und Montage identisch mit denen der ECM Technika.

ECM Kippventil Profi

Kippventil Profi (Schnellventil, Quicksteam-Ventil)

Das Kippventil Profi (Schnellventil/Quicksteam, Artnr. P6003) ist als komplettes Ersatzteil erhältlich, aber auch einzelne Dichtungen, Ventile, die Spindel und weitere Einzelteile des Profi-Kippventils.

Es werden für das Kippventil der ECM Controvento dieselben Ersatzteile benötigt wie bei den Kippventilen der ECM Mechanika bzw. der ECM Technika. Für weitere Informationen zu den benötigten Ersazteilen, der Fehlersuche und der Montage siehe Ersatzteile für Kippventil Profi bei Zweikreismodellen von ECM Espressomaschinen.

Weitere Informationen zur Fehlersuche bei Kippventilen und der benötigten Bauteile siehe ausserdem unter Fehlersuche bei ECM Kippventilen

Kippventil bei der ECM Synchronika

ECM Synchronika

Kippventil der ECM Synchronika

Das Kippventil Synchronika (Schnellventil/Quicksteam, Artnr. P6070) wird im Standardlieferumfang nur bei der ECM Synchronika verbaut. Im Unterschied zum Kippventil Profi der anderen ECM Zweikreismodelle (ECM Technika/ECM Mechanika/ECM Elektronika/ECM Controvento) wird nur ein anderes Gehäuse verbaut. Alle anderen Bauteile im waagerechten Teil des Kippventils sind im Vergleich zum Kippventil Profi weitestgehend gleich. Nur der untere Teil der Bauteile, zur Lanze hin, weicht von den Bauteilen zum Kippventil Profi ab. Dies ist auch bei eventuellen Umrüstungen zwischen den beiden Kippventilen zu beachten.

ECM Kippventil Profi

Kippventil Synchronika (Schnellventil, Quicksteam-Ventil)

Das Kippventil Synchronika (Schnellventil/Quicksteam, Artnr. P6070) ist als komplettes Ersatzteil erhältlich, aber auch einzelne Dichtungen, Ventile, die Spindel und weitere Einzelteile des Synchronika-Kippventils sind erhältlich. Die waagerechten Bauteile des Synchronika-Kippventils (von Bedienhebel zum Gehäuse hin betrachtet) sind dabei, bis auf das Ventilgehäuse und dessen Verschraubungen, weitestgehend identisch mit denen der Profi-Kippventile der ECM Technika / ECM Mechanika.

Tropft es aus der Dampf- oder Heißwasserdüse oder oben aus dem Kippventil selbst heraus, oder rastet der Bedienhebel im Kippventil nicht mehr richtig ein, ist ein Austausch einzelner Bauteile des Kippventils oftmals schon ausreichend. Weitere Informationen zur Fehlersuche bei Kippventilen und der benötigten Bauteile siehe Fehlersuche bei ECM Kippventilen. Bitte beachten Sie bei den dortigen Beschreibungen eventuelle Bauteil-Unterschiede beim Synchronika-Kippventil, da sich die dort beschriebenen Ersatzteile auf die Profi-Kippventile der ECM Technika/ECM Mechanika beziehen.

Zur Wartung des Synchronika Kippventils wird zunächst der Bedienhebel (Artnr. C439900840) abgeschraubt und anschließend das Kippventil vom Bedienhebel her mit einem Gabelschlüssel am Sechskantgewinde der Mutter (Artnr. P6070.2) geöffnet (achten Sie darauf, dass Sie die Verchromung des Ventils nicht mit dem Gabelschlüssel beschädigen).
Es folgen von Bedienhebelseite bis zum Ventilgehäuse des Synchronika-Kippventils der Reihe nach der
Inox-Ring (Artnr. P6003.2), durch den der
Ventil-Hebel (Artnr. P6003.3) gesteckt wird, auf dessen Gewinde der Bedienhebel aufgeschraubt wird. Der
Knopf (Artnr. P6003.4) bildet das Gegenstück zum Ventil-Hebel und überträgt die Betätigung des Bedienhebels auf das Synchronika-Kippventil. Die
Spindel bzw. Ventil- Öffnung (Artnr. P6003.5) mit
2 x O-Ring (Artnr. P6003.6) wird in die dahinter liegende
Feder (Artnr. P6003.7) gesteckt, die im Synchronika-Ventilgehäuse auf der anderen Seite den Ventilstift der hinteren Bauteile aufnimmt.

Im hinteren Teil des Synchronika-Kippventils vom Ventilgehäuse bis hin zum Gerätechassis folgen der Reihe nach der
Ventilstift (Artnr. P6003.9), der in die Feder gesteckt wurde und nochmals die
Feder (Artnr. P6003.7), die gegen die gegen den Ventilanschluss im Gehäuse drückt. Mit einer
Dichtung (Artnr. P6070.4) wird das Kippventilgehäuse der Synchronika mit dem 1/4 Zoll-Ventilanschluss zum Gehäuse hin abgedichtet.

Rastet das Synchronika-Kippventil bei der Betätigung nicht mehr richtig ein, liegt dies in der Regel am Verschleiß von Ventilknopf und Ventilhebel, die erneuert werden sollten. Es kann jedoch auch an verharztem Fett des Ventil-Öffnungsstiftes/Spindel (Artnr. P6003.5) liegen, welches entfernt werden kann. Ein erneutes Fetten der beiden O-Ringe (und nur dieser!) auf dem Ventil-Öffnungsstift (Spindel) mit Silikonöl sorgt oftmals für schnelle Abhilfe.

Tropft es aus der Überwurfmutter des Synchronika-Kippventils kann das Abdichten des Überwurfmuttergewindes mit 1-2 Lagen Teflonband unter der Überwurfmutter das Problem schnell und einfach lösen.

Tropft es aus der Dampflanze oder aus der Wasserdüse nach, obwohl der Bedienhebel des Synchronika-Kippventils in die Grundposition eingerastet ist, kann zunächst ein Spülen des Kippventils das Problem beheben. Hierzu wird der Bedienhebel zum Gerät hin (also nach hinten, in Richtung Frontblech) gedrückt, wobei am Gerät ein Kesseldruck anliegen muss (wichtig!).

Bringt das Spülen keine Abhilfe ist der Austausch des Ventilstift hinten (Artnr. P6003.9) und auch der beiden O-Ringe auf der Spindel (zweimal Artnr. P6003.6) erforderlich.

Dampflanze / Heißwasserrohr für ECM Synchronika-Kippventile

Als Dampflanze und Heißwasserrohr werden bei den Kippventilen die Rohre der Baureihe IV mit no-burn-Ausführung verbaut.
Als Ersatz-Dampflanze für die ECM Synchronika bestellen Sie die Dampflanze mit no-burn-Ausführung mit Artnr. P6005.
Als Ersatz-Heißwasserrohr benötigen Sie für die ECM Synchronika das Heißwasserrohr mit no-burn-Ausführung mit Artnr. P6006.

Dampdüsen und Heißwasserdüsen für ECM Synchronika-Kippventile

Die Dampfdüsen für die Dampfrohre der ECM Synchronika entsprechen denen der Baureihe IV haben ein Innengewinde und werden in der no-burn-Ausführung ausgeliefert. Sie passen zu allen Dampflanzen von ECM Espressomaschinen mit Kippventilen.

Für das Dampfrohr der ECM Synchronika können Sie Dampfdüsen als 2-Loch- (Artnr. P6002.4), 4-Loch- (Artnr. P6002.6) und 5-Loch- (Artnr. P6002.3) Ausführung nachbestellen.
Als Dichtung zwischen Lanze und Dampfdüse wird der O-Ring mit Artnr. P6002.1 benötigt.



Als Heißwasserdüse für das Heißwasserrohr der ECM Synchronika wird ebenfalls die Wasserdüse aus der Baureihe IV benötigt: die Heißwasserdüse (Artnr. P6001.1) und der Dichtungsring bzw. O-Ring (P6002.1)

Montage der Dampflanze und des Heißwasserrohrs am Synchronika-Kippventil

Bei den Synchronika-Kippventilen werden die Dampflanze und das Heißwasserrohr analog dem Profi-Kippventil unten am Ventilgehäuse angebracht und mit einer Überwurfmutter am Ventil befestigt. Die einzelnen Bauteile zwischen Lanze und Ventil unterscheiden sich bei der ECM Synchronika jedoch von den Drehventilen und von den Profi-Kippventilen. Hilfreich sind die allgemeinen Hinweise zum Wechsel der Dichtungen und zum Austausch der Überwurfmutter auf einer weiteren Info-Seite Was muss ich beim Tausch der Dampflanze/Überwurfmutter beachten?. Bitte beachten Sie bei den dortigen Beschreibungen eventuelle Bauteil-Unterschiede beim Synchronika-Kippventil, da sich die dort beschriebenen Ersatzteile auf die Profi-Kippventile der ECM Technika/ECM Mechanika beziehen.

Für den Austausch der Dampflanze bzw. des Heißwasserrohres wird bei der ECM Synchronika die Überwurfmutter vom unteren Teil des Synchronika-Kippventils mit einem Gabelschlüssel gelöst. Achten Sie darauf, dass die Verchromung durch den Gabelschlüssel nicht beschädigt wird.

Zunächst wird die Überwurfmutter abgeschraubt. Diese wird in der neuen Ausführung (Artnr. P6005.5) als Überwurfmutter mit dem passenden gewölbter Teflonring (Artnr. P6005.6) verbaut. Weitere Hinweise zum richtigen Einsetzen dieses Teflonrings finden Sie unter Was muss ich beim Tausch der Dampflanze/Überwurfmutter beachten?.

Den oberen Teil der Überwurfmutter dichtet ein weiterer Teflonring (Artnr. P6015) zum Kippventil hin ab. Auf die Lanze wird auf die Überwurfmutter und den Teflonring (Artnr. P6015) zunächst eine Unterlegscheibe (Artnr. P6012) aufgesetzt. Darauf folgt die Teflonpfanne (Artnr. P6010) und die Ventilfeder (Artnr. P6011)
Diese wird nach erfolgter Montage zusammen mit dem Teflonring (Artnr. P6015) gegen die
das untere Gewinde des Synchronika-Kippventilgehäuses gedrückt.

Ventile bei Einkreismodellen von ECM Espressomaschinen

ECM Casa V

Ventilversionen beim Einkreismodell ECM Casa (Einkreismodell)

Im Gegensatz zur ECM Casa IV, die mit Kippventil ausgestattet ist, wurde bei der ECM Casa V wieder auf ein Drehventil umgestellt. Daher wird hier ausschließlich auf das Einkreismodell ECM Casa IV mit Kippventil eingegangen.

Das Kippventil der ECM Casa IV unterscheidet sich wesentlich von den sonstigen Kippventilen und ist auf Anfrage mit Artnr. P7013 als Ersatzteil zu bestellen. Der Brühhebelgriff ist identisch mit dem der anderen Kippventilversionen und als Ersatzteil erhältlich (Kippventilgriff, Artnr. C439900840).

Dampflanze und Dampfdüsen für Einkreismodell ECM Casa Baureihe IV (Einkreismodell)

Der Aufbau der Dampflanze der ECM Casa IV unterscheidet sich deutlich von den anderen bisher genannten Zweikreis- und Einkreismodellen der ECM Espressomaschinen:
Das Kippventil der Casa IV wird mit einer Verrohrung und einer Gegenmutter mit Verbinder mit der Dampflanze verbunden.
Es schließt sich ein Teflonring (Artnr. P6015) und eine Feder an (Artnr. P9115.6). Es folgen eine Unterlegscheibe (Artnr. P6012) und eine Teflonpfanne (Artnr. P6010).

Die Dampflanze wird dann mit einer Überwurfmutter an der Gegenmutter der Verrohrung festgeschraubt und mit einem weiteren O-Ring (Artnr. C449900719) zur Lanze hin abgedichtet. Die Überwurfmutter weicht von der Überwurfmutter der bisher genannten Zweikreis- und Einkreismodellen der ECM Espressomaschinen ab und wird zusammen mit der Dampflanze geliefert. Das Set ist auf Anfrage mit Artnr. P9115.7 als Ersatzteil zu bestellen.

Als Standard-Dampfdüse wird die ECM Casa IV mit einer 2-Lochdüse (Artnr. P9115.2) ausgeliefert (ohne no-burn). Erfahrungsgemäß passen auch alle no-burn-Ausführungen für Dampfdüsen der Baureihe IV auf die Dampflanze der ECM Casa IV. Erhältlich sind diese Düsen als 2-Loch- (Artnr. P6002.4), 3-Loch- (Artnr. P6002.7), 4-Loch- (Artnr. P6002.6) und 5-Loch- (Artnr. P6002.3)-Düse (jeweils in no-burn-Ausführung). Als Dichtung zwischen Lanze und Dampfdüse wird der O-Ring mit Artnr. P6002.1 benötigt.

Ventilversionen beim Einkreismodell ECM Classika (Einkreismodell)

Die ECM Classika wird im Standardlieferumfang stets mit Drehventilen ausgeliefert. Sollte Ihre ECM Classika dennoch Kippventile besitzen, liegt eine Umrüstung des Modells vor.

Je nach Aussehen handelt es sich dabei um das
- gerade Kippventil Profi
(weitere Hinweise und benötigte Ersatzteile siehe unter Ersatzteile für Kippventil Profi bei Zweikreismodellen von ECM Espressomaschinen) oder um das
- schräge Kippventil Synchronika
(weitere Hinweise und benötigte Ersatzteile siehe unter Ersatzteile für schräges Kippventil bei ECM Espressomaschinen).
* Alle angegebenen Preise sind Endkundenpreise inkl. USt. (ggf. zzgl. Versand),
* * Alle angegebenen Lieferzeiten gelten beim Versand innerhalb Deutschlands und bei Lieferung mit DHL.
Lieferzeiten für andere Länder und Informationen zur Berechnung des Liefertermins finden Sie hier.